Bauhaus Museum Dessau

Bauhaus Museum

Wettbewerb 2015

 

Architektonisches Konzept

Auf der Suche nach der spezifischen Identität des neuen Bauhaus Museums Dessau (BMD) wird auf Basis des Raumprogramms und des vorgesehenen Bauplatzes, an der Schnittstelle von landschaftlich geprägtem Stadtpark und der umgebenden heterogenen städtischen Bebauung, eine Gebäudetypologie vorgeschlagen, die ihr originäres Architekturkonzept aus den Qualitäten dieser vielseitigen Schnittstelle schöpft.
Die Vision des neuen Bauhaus Mueseums Dessau löst sich bewusst von der Idee eines monumentalen, mit den bestehenden Bauhausbauten konkurrierenden Hochbaus. Vielmehr verschwinden die neu geschaffenen Räume weitestgehend unter dem Park, dessen betroffene Flächen hierdurch in ihrer Nutzung und Beschaffenheit erneuert  und aufgewertet werden.
Dabei schafft die an der Nord-Ost-Ecke des Baufeldes befindliche Schnitt- und Verbindungsstelle Antoinettenstraße – Friedrichstraße – Kavalierstraße – Rastgasse eine optimale Zugangssituation für das neue Zentrum aller Bauhaus-Bauten in Dessau. Dieser an der Ecke Friedrichstraße / Kavalierstraße entstehende städtische Platz bildet hierbei die erste Anlaufstelle auf dem Weg zum Bauhaus Archiv. Die Stele zum Platz vor dem Bauhaus Museum markiert im Stadtraum den Eingang des Museums. Der integrierte Medienwürfel informiert den Besucher schon von weitem über aktuelle Ausstellungen und  Veranstaltungen und ist gleichzeitig Zugang zum Aufzug, der barrierefrei in die Museumsebene führt. Der städtische Platz mündet hier in eine vielseitig bespielbare, L-förmige Freitreppe, die den Besucher hinunter zum Museumsforum führt. Dieses ist an zwei Seiten von allen unabhängig von der Ausstellung betriebenen Nutzungen, wie dem Foyer, der Museumspädagogik, dem Café und Museumsshop umgeben und wird durch diese bespielt. Das Forum mit seinen Sitzstufen dient als Treff-, Sammel- und Veranstaltungsort unter freiem Himmel für Bewohner und Besucher. Das von hier zentral erreichbare Foyer ist Drehpunkt für alle internen Nutzungen des Museums.

1506.02 Bauhaus Museum Dessau

Innere Organisation

Durch die bewusste Verlegung des Ausstellungsbereichs in einen unterirdisch gelegenen Idealraum wird es der Ausstellung ermöglicht, auf Anforderungen zukünftiger Ausstellungskonzepte nahezu unbegrenzt flexibel zu reagieren. So ist sowohl eine Realisierung einer Ausstellung auf einer einzigen offenen Fläche als auch ein kleinteilige Konzeption in Räumen von je ca. 50qm möglich, die in beliebiger Reihenfolge aneinander geschaltet werden können.
Die Nutzungen mit Tageslichtbedarf gruppieren sich in logischer Abfolge an zwei Seiten um das neu geschaffene Forum. Diese werden durch eine nahezu vollflächige Verglasung ausreichend belichtet.
Durch die Anordnung aller öffentlichen Nutzungen auf einer Ebene mit dem Foyer als Mittelpunkt sind alle Nutzungen auf kurzem Wege barrierefrei zu erreichen. Verwaltung und Technikflächen sind weitestgehend in einem nicht öffentlich zugänglichen Zwischengeschoss untergebracht. Alle Logistikflächen sind in einer für den Besucher nicht wahrnehmbaren parallel angeordneten Nord-Süd-Spange untergebracht, die den Ort der Anlieferung an der Friedrichstrasse mit dem Ausstellungsraum optimal verbindet.

Bauhaus Museum

Bauhaus Museum 1506.05 Bauhaus Museum Dessau

Bauhaus Museum Dessau

 

ZURÜCK ZUR STARTSEITE →